Donnerstag, 20. März 2008

Angenehm überrascht

Für den heutigen Tag hatte ich schon Schlimmes befürchtet, was das Bahn-fahren angeht. Es ist ja eigentlich absehbar dass gerade vor Feiertagen wesentlich mehr Menschen durch die Republik reisen als sonst. Aber die Auswirkungen dieser regelmäßigen 'Massenwanderung' bekam ich fast gar nicht zu spüren. Was mir aufgefallen ist sind die für den heutigen Tag geänderten Fahrtstrecken und die zusätzlich eingesetzten Züge. Offensichtlich reagiert die Bahn sinnvoll auf ein erhöhtes Fahrgastaufkommen - zumindest im Fernverkehr.

Ich gelangte am Morgen pünktlich und einigermaßen entspannt nach D.dorf. Sonst gibt es dazu nichts zu sagen.
Am Abend schien am Hbf ein bisschen Unordnung zu herrschen, aber zumindest hatte man einen Eindruck von halbwegs funktionierender Organisation. Der kurz vor meinem ICE verkehrende RE war etwas verspätet, und am Gleis gegenüber fuhr ein völlig außerplanmäßiger IC ein, der das Ziel Köln hatte und meinen ICE überholen lassen musste. Dieser war nur ca 5 Min zu spät. Mal wieder funktionierten die Reservierungsanzeigen nicht, und so wurde mir der Gangplatz auf dem ich mich niedergelassen hatte einen Augenblick später schon wieder von einer jungen Frau streitig gemacht - und das mit den Worten 'Der Sitz Nr 47, der gehört mir'. Darauf konnte ich mir nicht verkneifen zu fragen 'Haben Sie den gekauft?'
Somit ergriff ich die Flucht und machte es mir weiter hinten auf dem Fußboden bequem. Kurz darauf kam eine sehr nette und herzliche niederländische Zugbegleiterin mit extremem Akzent vorbei. Sie half mit Hingabe einer Passagierin, die in dem in D.dorf überholten Zusatzzug ihren Geldbeutel mit der Fahrkarte verloren hatte, indem sie einen Kollegen in jenem Zug anrief und mit ihm zusammen das Problem löste. Interessanterweise waren noch 2 weitere Geldbeutel gefunden worden...
In Köln drängelte sich die freundliche Holländerin vor um als erstes aussteigen zu können. Der Grund war leicht zu erkennen - am Bahnsteig stand ihr Liebster, den sie auch sofort heftig umarmte.
Mein Anschlusszug strotzte vor Pünktlichkeit. Heute fährt er ausnahmsweise statt nach Nürnberg die ganze Strecke bis München. In Montabaur musste er offenbar etwas länger stehen bleiben, da ein anderer verspäteter ICE ihn überholen sollte. Kann mir aber alles egal sein. Bin jetzt zuhause und kann mich auf ein Oster-Wochenende (hoffentlich) ohne Bahnfahrten freuen.

In diesem Sinne - allen Lesern fröhliche Feiertage! Bis Dienstag.

Keine Kommentare: