Dienstag, 18. März 2008

Zu viele Leute

An Tagen wie heute wäre es mir am liebsten die meisten Menschen würden sich nicht näher als etwa 5 Meter an mich heran wagen. Warum heute im Gegensatz zu gestern der Zug morgens schon so voll war ist mir nicht ganz klar. Jedenfalls blieb mir erstmal nichts anderes als mich an einen Tischplatz am Gang zu quetschen. Da meine Sitznachbarn alle ziemlich konservativ wirkten wagte ich es nicht meine Kopfhörer in Betrieb zu nehmen und eventuelle verbale Auseinandersetzungen zu riskieren. Zum Glück stiegen in Siegburg einige Passagiere aus, und so konnte ich dort auf einen ruhigen Doppelsitz umziehen.

Am Abend hatte der ICE wieder ein paar Min Verspätung und fuhr zudem in 'umgekehrter Wagenreihung'. Deshalb stieg ich weiter hinten ein als sonst, in weiser Voraussicht in Bezug auf das Aussteigen in Köln. Im Waggon saßen erstaunlich wenige Fahrgäste. Auf der Hohenzollernbrücke wurde der fast obligatorische Panorama-Halt eingelegt bevor der Zug gemächlich in den Hbf rollte. Mein Plan weiter hinten auszusteigen war heute nicht von Erfolg gekrönt, da die Rolltreppe zur Halle außer Betrieb war. Durch die Verspätung verkürzte sich immerhin meine Wartezeit auf den Anschlusszug auf ein Minimum.
Auch jener ist relativ voll geworden. Schräg gegenüber sitzt ein stylishes junges Pärchen, das am Anfang der Fahrt in einen Foto-Wahn verfiel und ein regelrechtes Blitzlichtgewitter veranstaltete. Jetzt haben die beiden wohl die angemessene Ruhe gefunden. Immerhin geht ihre Fahrt offenbar noch bis zur Endstation Nürnberg.

Wow, die Hälfte meiner Arbeitswoche ist nun überstanden. Hoffe inständig der Rest vergeht ohne den totalen Riesen-Stress.

Keine Kommentare: